zwei Frauen in einem Restaurant
10 Social-Media- und Content-Marketing Tipps für die Gastronomie
29. Juli 2020
Hotelzimmer
7 Online-Marketing Maßnahmen für Hotels
16. September 2020

7 Online-Marketing-Maßnahmen für Ihr Fitnessstudio

Online-Marketing Fitnessstudio

Online-Marketing Fitnessstudio

Lesezeit: 9 Minuten

Die Corona-Krise zieht sich jetzt schon über mehrere Monate und alle Branchen leiden darunter. Allen voran auch die Fitnessstudios. Denn viele Mitglieder haben ihre Verträge gekündigt, da sie nicht trainieren konnten und sich möglicherweise von ihrem Studio ein wenig vernachlässigt gefühlt haben. Der Grund dafür ist, dass viele Betreiber von Fitnessstudios keinen Wert darauf legen, auch außerhalb der eigenen Räumlichkeiten mit ihren Mitgliedern zu kommunizieren. Damit Sie nicht auch diesem Problem ins Auge sehen müssen, sollten Sie Ihre Kommunikation, und damit auch Ihr Marketing, besser auf solche schwierigen Umstände vorbereiten. Dazu zeigen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag 7 Online-Marketing-Maßnahmen, die Sie sofort umsetzen können, um Ihre Mitglieder in jeder Situation erreichen zu können.

Was ist Online-Marketing für ein Fitnessstudio?

Der Konkurrenzkampf zwischen verschiedenen Fitnessstudios wird von Jahr zu Jahr stärker. Zudem kommt es immer weniger darauf an, was Sie in Ihrem Studio tatsächlich anbieten, sondern zunehmend darauf, wie Sie sich nach außen verkaufen und wie Sie mit Ihren Mitgliedern kommunizieren. Am einfachsten findet diese Kommunikation über das Internet statt. Vereinfacht ist genau das auch schon das Online-Marketing für Ihr Fitnessstudio. Das Online-Marketing hat in der Regel zwei vorrangige Ziele. Zum einen die Gewinnung von Neukunden durch die Generierung von Leads und auf der anderen Seite die Verbesserung der Kundenbindung, damit Ihre Mitglieder eine lange Zeit bei Ihnen bleiben. Des Weiteren besteht Online-Marketing bei Fitnessstudios, genau wie bei allen anderen Branchen, aus verschiedenen Bereichen. Diese sind, unter anderem, Social-Media-Marketing, Content-Marketing und Search-Engine-Optimization. Social-Media-Marketing ist relativ selbsterklärend, da es hier vor allem um die Maßnahmen geht, die sich auf den sozialen Medien wie Instagram und Facebook abspielt. Content-Marketing beschreibt einen Prozess, bei dem man den potenziellen Kunden wertvolle Inhalte wie Blogs oder Videos bietet, um sie auf sich aufmerksam zu machen. Search-Engine-Optimization schließlich behandelt die Maßnahmen, die dazu dienen, in Google-Suchen besser gefunden zu werden.

1. Maßnahme: Zielgruppe analysieren

Die Grundlage für optimales Marketing ist eine ausführliche Planung. Damit Sie Ihre zukünftigen Marketingaktivitäten richtig planen können, ist es unerlässlich, dass Sie Ihre Zielgruppe kennen und die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Zielpersonen analysieren. Zur Analyse Ihrer Zielgruppe gibt es verschiedene Wege, die Sie aber alle zu gewissen Teilen einsetzen sollten, damit Sie Ihre Zielgruppe verstehen. Um die Bedürfnisse von bestehenden Mitgliedern herauszufinden, können Sie diese befragen. Das ist der einfachste Weg, um Informationen zu erhalten. Allerdings wollen Sie natürlich auch potenzielle Neukunden ansprechen. Um mehr über diese Kundengruppe zu erfahren, sollten Sie im Internet in Foren zur Fitnessbranche recherchieren oder Online-Rezensionen lesen. Es ist zudem sehr wichtig, dass Sie regelmäßig Fachmessen besuchen, um über aktuelle Entwicklungen im Bilde zu sein. Durch diese Analyse erhalten Sie ein grobes Bild der Zusammensetzung und die Interessen Ihrer Zielgruppe.

Daraufhin müssen Sie überlegen, auf welchen Plattformen Sie diese Zielgruppe am besten erreichen. Betrachtet man den Bereich der sozialen Medien, dann gibt es hier sehr viele unterschiedliche Plattformen und Anbieter, die von verschiedenen Personen genutzt werden. Die gängigsten sind hier Instagram und Facebook. Sollten die Mitglieder Ihres Fitnessstudios überwiegend mittleren Alters oder älter sein, dann sollten Sie sich eher auf Facebook konzentrieren, da die Nutzer hier im Durchschnitt etwas älter sind. Instagram hingegen wird vorwiegend von jungen Menschen genutzt. Allerdings sollten Sie, unabhängig davon, wer Ihre Zielgruppe ist, auf beiden Plattformen zumindest vertreten sein, damit Sie jeden potenziellen Kunden erreichen können.

Wenn Sie die richtige Plattform gewählt haben, müssen Sie festlegen, wie Sie Ihre Mitglieder ansprechen. Wollen Sie grundsätzlich jeden siezen oder bevorzugen Sie mit dem „Du“ doch eher eine familiäre Atmosphäre? Auch die Bildsprache Ihres Marketings ist entscheidend. Denn verschiedene Kundengruppen reagieren anders auf bestimmte Bilder. Über diesen Punkt sollten Sie sich im Vorhinein zwar Gedanken machen, aber oft kristallisiert sich die optimale Ansprache mit wachsender Erfahrung heraus.

2. Maßnahme: Homepage optimieren

Neben den Profilen auf sozialen Medien ist vor allem Ihre Homepage die wichtigste Anlaufstelle für potenzielle Kunden. Wenn Sie noch keine eigene Homepage haben, dann sollten Sie sich als Erstes eine erstellen. Dazu gibt es online verschiedene Tools, die die Erstellung einer Website kinderleicht machen. Beim Erstellen einer neuen Homepage oder dem Optimieren einer bestehenden ist vor allem das Design entscheidend. Um Sie in diesem Bereich dabei zu unterstützen, ein funktionales und ansprechendes Design zu entwickeln, haben wir einen anderen Blogbeitrag, in dem Sie 8 Tipps für erfolgreiches Webdesign finden.

Neben dem Design muss auch die Funktionalität Ihrer Website stimmen. Damit ist gemeint, dass zum einen alle Links und Buttons funktionieren müssen, zum anderen aber auch, dass Ihre Website entsprechende Funktionen bietet. Vielleicht wollen Sie Mitgliedern die Möglichkeit bieten, Produkte, wie Eiweißpulver, online zu bestellen oder 10er-Karten zu kaufen. Auch eine automatische Terminvereinbarung ist ein häufig genutztes Tool, das Ihr Leben und das Ihrer Kunden vereinfacht.

Nachdem das Grundgerüst Ihrer Website steht, muss dieses auch mit Inhalten gefüllt werden. Die Inhalte Ihrer Website sollten zunächst unbedingt professionell sein. Damit ist gemeint, dass Sie eine sachliche Sprache verwenden und vor allem Fehler vermeiden sollten. Zudem ist es wichtig, dass Besucher Ihrer Homepage alle relevanten Informationen zu Ihrem Studio dort schnell und einfach finden können.

Der letzte Punkt, der Ihre Homepage betrifft, ist SEO. SEO bedeutet Search Engine Optimization und behandelt, wie Sie Ihre Website so optimieren, dass sie weit oben in den Suchen bei Google oder anderen Suchmaschinen angezeigt wird. Sehr wichtig sind hier unter anderem die Keywords, also die Begriffe, nach denen potenzielle Kunden im Internet suchen. Damit Sie hier bei den richtigen Keywords gefunden werden, sollten Sie die Texte Ihrer Website nach diesen Begriffen optimieren, also den Begriff häufig verwenden. Um die richtigen Keywords für Ihre Homepage zu finden, können Sie kostenlose Tools wie Ubersuggest verwenden. Dort können Sie die Suchbegriffe eingeben und sehen, wie oft danach gesucht wird. SEO hat neben Keywords noch einige weitere Facetten, allerdings reicht es für den Anfang, den Fokus auf Keywords zu legen.

Skizze einer Website
Planung einer Website

3. Maßnahme: Online-Marketing für Ihr Fitnessstudio in den sozialen Medien

Auch Ihre Profile in den sozialen Netzwerken benötigen ständige Pflege und Aufmerksamkeit. Denn heute spielt sich ein Großteil des Online-Marketings auf diesen Plattformen ab. Daher ist es wichtig, dass Sie ein qualitatives und gut auffindbares Profil haben, auf das Sie Ihre Mitglieder aufmerksam machen. Am besten funktioniert das, indem Sie auf allen Werbematerialien, die Sie verwenden, die Namen Ihrer Profile abdrucken. Sie können auch Aufsteller oder ähnliches speziell für das Bewerben der sozialen Medien einsetzen oder Ihre Mitglieder direkt darauf ansprechen.

Abgesehen von der Aufmerksamkeit für Ihre Profile muss auch die Qualität der Beiträge, die Sie veröffentlichen, angemessen sein. Am besten veröffentlichen Sie Inhalte, die einen Mehrwert für den Leser bieten oder Fotos, die professionell aussehen. Die Reichweite von Social Media können Sie zudem auch dazu nutzen, auf besondere Aktionen oder Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Wenn Sie Ihre Mitglieder dazu animieren können, Ihre Inhalte zu teilen, erreichen Sie damit eine enorme Anzahl an Menschen. Damit Ihre Mitglieder die von Ihnen veröffentlichten Inhalte auch teilen wollen, müssen Sie in den sozialen Netzwerken mit Ihnen interagieren. Damit ist gemeint, dass Sie auf Kommentare und Nachrichten antworten sollten, damit die Mitglieder merken, dass Sie sich für sie interessieren.

Ein letzter, aber sehr entscheidender Vorteil der sozialen Medien ist das einfache Beschwerdemanagement. Denn ein Social Media Profil bietet Ihren Mitgliedern einen leicht erreichbaren Kanal, um etwaige Probleme anzusprechen. Hierbei ist es vor allem unerlässlich, dass Sie auf alles an Feedback reagieren. Das meiste, was Sie höchstwahrscheinlich an Feedback erhalten werden, könnte sich als konstruktive Kritik herausstellen, die Sie zur Verbesserung Ihres Studios nutzen können. Unter Umständen könnte es auch passieren, dass Sie ungerechtfertigte oder beleidigende Nachrichten erhalten. Aber vor allem auf diese sollten Sie gelassen, freundlich und professionell reagieren. Ein gelungenes Beschwerdemanagement, vor allem über Social Media, führt meist zu einer gesteigerten Kundenbindung und zu zufriedeneren Mitgliedern.

4. Maßnahme: Google Ads

Google Ads ist eines der gängigsten Werkzeuge, um online für das eigene Fitnessstudio zu werben. Die eigenen Anzeigen werden nach dem Erstellen in passenden Google-Suchen angezeigt. Damit Sie mit Ihren Anzeigen auch die richtige Zielgruppe erreichen, gibt es zwei wichtige Punkte, die zu beachten sind.

Zunächst müssen Sie eine Anzeige erstellen. Dabei muss zum einen ein passender Anzeigentitel, als auch ein aufmerksamkeitserregender Anzeigentext gewählt werden. Sie sollten beachten, dass der Inhalt der Anzeige dazu führen soll, dass ein Interessent sie anklickt, um mehr über Ihr Studio zu erfahren. Nachdem Sie eine Anzeige erstellt und veröffentlicht haben, dauert es eine gewisse Zeit, bis Sie sehen können, ob die Anzeige erfolgreich ist. Dies sieht man dann an der Click-through-Rate, also dem Prozentsatz der Personen, die Ihre Anzeige gesehen und auch angeklickt haben.

Nachdem Ihre Anzeige eine gewisse Zeit läuft, dann müssen Sie die Keywords Ihrer Anzeige aussortieren. Denn Google spielt Ihre Anzeige automatisch bei passenden Google-Suchen aus und sammelt damit eine Liste an Suchbegriffen, die möglicherweise zu Ihrer Anzeige passen. Diese Liste müssen Sie regelmäßig aussortieren, da nicht alle Suchbegriffe wirklich zu Ihrer Anzeige passen. Diese müssen Sie ausschließen, damit Sie ausschließlich die Suchenden erreichen, die auch ein Interesse an Ihrem Angebot haben. Auf der anderen Seite können Sie auch bestimmte Keywords einschließen, damit Ihre Anzeigen bei diesen Begriffen immer angezeigt werden.

Neben den Keywords müssen Sie auch die Texte Ihrer Anzeigen regelmäßig optimieren. Denn wenn eine Ihrer Anzeigen nicht optimal läuft, dann liegt das häufig am Inhalt. Denn es gibt keine allgemeingültige Anleitung für einen guten Anzeigentext. Man muss einfach einen Text ausprobieren und sehen, ob er gut funktioniert oder nicht. Daher ist regelmäßiges Optimieren unerlässlich.

5. Maßnahme: Content Marketing

Content-Marketing ist eine relativ aktuell entstandene Form des Marketings. Hierbei wird kein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung beworben, sondern durch das Veröffentlichen von Inhalten die Aufmerksamkeit einer Zielgruppe auf sich gelenkt. Man stellt also der Zielgruppe Informationen oder ähnliches zur Verfügung und im Gegenzug generiert man Traffic, also Besuche, auf der eigenen Website oder den Social Media Profilen. Bei der Erstellung dieses Contents sind zwei Kriterien zu beachten, damit der gewünschte Effekt erzielt wird.

Einerseits müssen Sie darauf achten, dass Sie die richtige Art der Inhalte erstellen. Denn je nachdem in welcher Branche man sich bewegt, interessiert sich die Zielgruppe für bestimmte Themen. Bei den Mitgliedern eines Fitnessstudios ist das meist ein Interesse für Themen, die etwas mit Sport, Ernährung oder Fitness zu tun haben. Daher könnten Sie Ihren Mitgliedern beispielsweise Trainingsvideos zur Verfügung stellen, in denen Sie die richtige Ausführung von bestimmten Übungen zeigen oder welche Übungen für unterschiedliche Bereiche des Körpers hilfreich sind. Alternativ können Sie auch Kochrezepte oder Ernährungstipps bieten. Natürlich ist das nicht alles, was Sie an Inhalten veröffentlichen können. Im Bereich des Content-Marketings sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mit Inhalten wie den hier genannten oder völlig eigenen Ideen haben Sie eine gute Chance, viele Menschen zu erreichen und viel Aufmerksamkeit für Ihr Fitnessstudio zu generieren.

Damit allerdings überhaupt jemand auf Ihren Content aufmerksam wird, sollten Sie diesen auch richtig bewerben. Es gibt verschiedene Wege, diese Werbung optimal zu gestalten, die im besten Fall alle zu einem gewissen Grad eingesetzt werden sollten. Wichtig ist vor allem die Werbung in den sozialen Medien, also sollten Sie, sobald Sie neuen Content veröffentlichen, immer auch Posts dazu in Social Media erstellen. Dazu können Sie auch vor Ort in Ihrem Fitnessstudio mithilfe von Flyern oder Postern auf Ihren Content aufmerksam machen. Zuletzt kann man die erstellten Inhalte natürlich auch über Google Ads bewerben.

Mann trainiert Zuhause
Workout von Zuhause

6. Maßnahme: Mit Online-Marketing auf Krisensituationen vorbereiten

Die vorherigen 5 Maßnahmen sollen dazu dienen, das Online-Marketing Ihres Fitnessstudios sofort zu optimieren. Doch was ist, wenn es erneut eine Krisensituation, ähnlich wie den Corona-Lockdown, geben sollte? Damit Sie nicht unter solchen Umständen leiden, müssen Sie sich darauf vorbereiten. Allerdings ist diese Vorbereitung gerade für Fitnessstudios nicht einfach, da es hier vor allem auf die Kunden im Geschäft ankommt. Trotzdem gibt es einige Dienstleistungen, die Sie Ihren Kunden auch bei einem geschlossenen Studio anbieten können.

Zu diesen Diensten gehören zum einen Online-Kurse. Dabei veröffentlichen Sie Trainingsvideos oder Livestreams, in der Sie die Kurse abhalten, die normalerweise im Studio stattfinden würden. So können Sie Ihre Mitglieder auch von Zuhause fit halten und sie daran davon abbringen, ihre Verträge zu kündigen.

Neben diesen Online-Angeboten sollten Sie auch unbedingt Ihre Kommunikation für eine Krisensituation planen. Denn neben Kursen für Zuhause ist es außerdem wichtig, dass Sie regelmäßig den Kontakt zu Ihren Kunden pflegen. Dafür bieten sich vor allem die sozialen Medien an, denn hier haben auch Ihre Mitglieder die Möglichkeit, Sie zu kontaktieren. Grundsätzlich sollten Sie sich überlegen, auf welche Weise und in welcher Häufigkeit Sie Posts oder andere Informationen Sie veröffentlichen wollen.

Damit Ihre geplante Kommunikation auch Erfolg hat, müssen Sie Ihre Mitglieder rechtzeitig darauf aufmerksam machen. Ihre Kunden sollten schon bevor eine Krise eintritt von Ihren sozialen Medien und allen anderen Kommunikationskanälen wissen, damit Sie im Ernstfall Ihre Kunden auch erreichen. Denn nur so können Sie ein erfolgreiches Online-Marketing für Ihr Fitnessstudio auch in einer Krise garantieren.

7. Maßnahme: Optimierung des Online-Marketings für Ihr Fitnessstudio

Nachdem Sie nun das Online-Marketing für Ihr Fitnessstudio verbessert haben, müssen Sie es regelmäßig optimieren, damit Sie erfolgreich bleiben. Diese Optimierung betrifft alle Bereiche Ihres Online-Marketings, denn es gibt immer einen Ansatzpunkt, der verbessert werden kann. Vor allem Ihr SEO und Ihre Google Ads müssen regelmäßig überprüft werden, denn hier ergeben sich immer neue Anforderungen, die beachtet werden müssen. Um dauerhaften Erfolg zu haben, müssen Sie auch immer wieder Ihre Strategien anpassen. Denn egal wie gut sie geplant wurden, durch aktuelle Veränderungen ergeben sich neue Ausgangssituationen, die in die Planung mit einbezogen werden müssen.

Schließlich sollten Sie auch Kundenmeinungen in Ihrem Optimierungsprozess beachten. Denn am Ende des Tages funktionieren alle Maßnahmen und Strategien nur, wenn Sie auch die Wünsche des Kunden bedienen. Vor allem Bewertungen sind hier ein hilfreiches Werkzeug. Am schnellsten sammeln Sie Bewertungen zum Beispiel mit dem WLAN Marketing Paket von Socialwave. Denn es bietet die Möglichkeit, automatisch Bewertungen zu sammeln und hat dazu noch einige integrierte Marketingfunktionen, die Sie zur Kommunikation mit Ihren Mitgliedern nutzen können.

SEO Dashboard
Ständige Optimierung des Online-Marketings

Fazit

In diesem Blogartikel haben wir Ihnen 7 Maßnahmen gezeigt, die Sie zur Optimierung des Online-Marketings Ihres Fitnessstudios nutzen können. Wenn Sie alle diese Maßnahmen für sich nutzen und Ihr Marketing regelmäßig optimieren, dann können Sie garantiert mehr neue Kunden erreichen und die Kundenbindung zu Ihren bestehenden Mitgliedern verbessern. Außerdem sind Sie besser für eine mögliche erneute Krisensituation gewappnet.

Individuelle Lösung finden