Friseursalon
7 Online-Marketing-Maßnahmen für Ihren Friseursalon
30. September 2020
Wohnwagen mit zwei Personen
So machen die Deutschen trotz Corona Urlaub
19. Oktober 2020

Chancen und Risiken durch Bewertungsportale für Ärzte

Laptop und Statoskop

Bewertungsportale für Ärzte

Lesezeit: 6 Minuten

Bewertungsportale für Ärzte sind aktuell ein viel diskutiertes Thema. Die einen sehen darin große Möglichkeiten und viele Vorteile. Andere wiederum sehen sie als große Bedrohung für Ärzte. In diesem Blogartikel zeigen wir Ihnen die wichtigsten Chancen und Risiken von Bewertungsportalen. Im Anschluss erhalten Sie noch wichtige Tipps, worauf Sie achten sollten, wenn Sie auf diesen Portalen aktiv sind.

Was sind Bewertungsportale für Ärzte, und wozu sind sie da?

Bewertungsportale sind Seiten im Internet, in die sich Ärzte mit ihrer Praxis eintragen können, um dort bewertet zu werden. Der Sinn von ihnen ist einfach. Es geht darum, dass Patienten ihre Erfahrungen bei einem Arzt mit anderen teilen und den Arzt bewerten. So können sich potenzielle andere Kunden an diesen Erfahrungen orientieren. Das soll ihnen bei der Wahl des Arztes helfen.

Man unterscheidet dabei zwischen Portalen, welche nur für eine Branche sind, in diesem Fall für Ärzte, und branchenübergreifenden Plattformen. Die Ärzte werden hier mit Schulnoten, Punkten oder Sternen bewertet. Oft gibt es unterschiedliche Kategorien, wie zum Beispiel Öffnungszeiten oder die Freundlichkeit des Personals, welche bewertet werden können. Manchmal wird aber auch nur eine allgemeine Bewertung gefordert. Viele Portale bieten zudem die Möglichkeit eines Premium-Accounts. Für diesen muss in der Regel gezahlt werden, wofür der Nutzer dann von verschiedenen Zusatzfunktionen profitiert. Aber egal, welches Portal und egal ob bezahlt oder kostenlos, die Funktion bleibt immer die gleiche: möglichst authentische Bewertungen von Patienten für Patienten.

Patienten können auf Bewertungsportalen ihre Ärzte beurteilen

Welche Bewertungsportale gibt es für Ärzte?

In allen Branchen sind Bewertungsportale mittlerweile sehr bekannt und beliebt. So auch bei Ärzten. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Anbietern für Ärzte-Portale. Zu den bekanntesten zählen

Auch, wenn jedes von ihnen mit anderen, etwas abgewandelten, Features wirbt, so sind sie in der Grundfunktion alle gleich: Sie bieten eine Plattform, auf der Patienten direkt ihre Erfahrungen teilen und die Ärzte bewerten können.

Es gibt aber nicht nur Bewertungsportale, welche speziell für Ärzte gemacht sind, sondern auch eine Vielzahl an branchenübergreifenden Plattformen. Die wichtigste hierbei ist Google. Wenn Sie ein Google Business Profil haben, was sehr zu empfehlen ist, gibt es hier auch die Funktion, dass Sie bewertet werden. Falls Sie noch kein Google My Business haben, finden Sie in unserem Blogartikel hilfreiche Tipps zur Erstellung. Googlebewertungen sind deshalb so wichtig, weil die Leute diese sofort sehen, wenn sie bei Google auf Ihre Praxis stoßen. Es gibt aber noch zahlreiche andere branchenunabhängige Portale, wie zum Beispiel Yelp.

Chancen

Für Ihre Kunden bieten Bewertungsportale natürlich eine große Hilfestellung. Sie können sich an der Meinung früherer Patienten orientieren und fühlen sich dadurch nicht so überfordert mit dem enormen Angebot an unterschiedlichen Praxen.

Aber auch für Sie als Arzt bieten Bewertungsportale einen Vorteil. Durch Einträge auf den entsprechenden Seiten können Sie ganz automatisch Ihre Online-Präsenz steigern. Das wiederum erhöht Ihre Bekanntheit und bringt Ihnen neue Patienten. Heutzutage ist es für Praxen wichtig, bei den Google-Suchergebnissen möglichst weit oben gelistet zu sein. Denn wenn jemand einen neuen Arzt sucht, dann informiert er sich meist über Google. Durch eine höhere Anzahl an Bewertungen rankt Google Ihre Seite weiter oben. Viele Portale haben zudem die Möglichkeit auf der eigenen Seite nach Ärzten in der Umgebung zu suchen. Wenn Sie diese Portale also nutzen, erhöht sich so ebenfalls die Wahrscheinlichkeit, dass Sie gefunden werden und so neue Patienten für sich gewinnen können. So helfen Bewertungsportale Ihnen, als Arzt mehr Bekanntheit zu erlangen.

Außerdem sind Bewertungsportale immer auch Marketingportale, die Sie für sich nutzen können. Ein professionelles Profil überzeugt Patienten von Ihrer Kompetenz und trägt dazu bei, neue Patienten zu gewinnen. Wenn Ihnen der Marketingeffekt besonders wichtig ist, dann gibt es oft auch die Möglichkeit, mit einem Premium-Profil noch mehr Marketingfunktionen zu erlangen. Zum Beispiel kann dann ein Bild oder ein direkter Link zur Homepage der Praxis eingefügt werden. Aber auch wenn Sie nicht bereit sind, für Ihr Profil Geld auszugeben, haben Sie viele Möglichkeiten, die Sie immer nutzen sollten.

Bewertungsportale sind für Sie als behandelnder Arzt auch immer eine kostenlose Möglichkeit für Feedback direkt von den Patienten. So haben Sie immer einen Überblick über die wahrgenommene Qualität Ihrer Leistungen. Daran können Sie sich für zukünftige Strategien orientieren und derzeitige Prozesse anpassen. Die Patienten sagen Ihnen, was ihnen fehlt und wo es Verbesserungspotenzial gibt. Sie erhalten gleichzeitig natürlich auch Feedback darüber, was Ihre Patienten an Ihrer Praxis schätzen. Wenn Sie diese Rückmeldungen aktiv berücksichtigen, können Sie Ihre Praxis stetig verbessern, ohne dafür teure Patientenbefragungen durchführen zu müssen.

Richtig genutzt bringen Bewertungsportale viele Möglichkeiten

Risiken

Wie bei fast allem im Internet kann auch bei Bewertungsportalen nicht für die Echtheit der Beiträge garantiert werden. Auch wenn die meisten Portale bestimmte Mechanismen eingeführt haben, um die Kommentare auf Echtheit zu überprüfen, so können sie es niemals garantieren. Es ist für jeden ein Leichtes, ein falsches Profil zu erstellen und für sich selbst positive Bewertungen abzugeben, oder sogar dem Konkurrenten eine negative Bewertung zu geben. Es ist unmöglich für die Betreiber zu prüfen, ob ein Kontoinhaber wirklich bei dem Arzt war. Sie als Arzt sind durch solche nicht gerechtfertigten negativen Bewertungen extrem angreifbar.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es keine einheitlichen Bewertungskriterien gibt. Das macht die Bewertungen sehr schwer vergleichbar. Zusätzlich zur fachlichen Kompetenz des Arztes selbst gibt es oft andere Kriterien. Diese reichen von Öffnungszeiten über Wartezeiten bis hin zur Verkehrsanbindung. Und nicht alle Kriterien sagen immer etwas über die Qualität eines Arztes aus.

Somit werden Bewertungen auch sehr subjektiv. Für den einen ist eine Wartezeit von 30 Minuten kein Problem, während ein anderer davon genervt wäre. Natürlich ist das bei persönlichen Einschätzungen immer der Fall, aber durch unterschiedliche Bewertungskriterien wird das noch einmal verstärkt.

Außerdem neigen Menschen dazu, schlechte Erfahrungen bereitwilliger zu teilen, als gute. Das kann das Gesamtergebnis natürlich stark verzerren. Bei einer schlechten Erfahrung in einem Punkt wird gerne der Frust abgeladen. Die Bewertungen sind dann nicht mehr sachlich neutral, sondern stark emotionsgetrieben. Jemand, der eine schlechte Erfahrung in einer Bewertungskategorie gemacht hat, tendiert oft dazu, auch andere Punkte negativer zu bewerten, als sie eigentlich waren. Wenn ein Patient zum Beispiel trotz eines Termins lange warten musste, empfindet er oft den gesamten Ablauf und Service als schlecht, ohne dabei tatsächlich die Leistung des Arztes zu bewerten.

Es kann auch nicht davon ausgegangen werden, dass Patienten über das nötige fachliche Wissen verfügen, um die fachliche Kompetenz eines Arztes korrekt zu bewerten. Das kann und wird natürlich auch nicht erwartet, aber trotzdem ist es ein Risiko für Ärzte, wenn sie auf Grundlage fehlenden Wissens beurteilt werden. Ein Patient, der mit einer Diagnose oder einer Behandlung nicht zufrieden ist, beurteilt den Arzt eventuell als schlecht, obwohl es fachlich die richtige Entscheidung war. Die negative Bewertung ist somit möglicherweise ungerechtfertigt, aber die anderen Patienten können das nicht unterscheiden. Dadurch wird Ihr Ruf als Arzt geschädigt, was enorme Konsequenzen für Sie haben kann.

Worauf Sie achten sollten

Auch wenn Bewertungsportale einige Risiken mit sich bringen, haben sie auch viele Vorteile, sowohl für Ärzte als auch für die Patienten. Und egal, ob Sie die Portale befürworten oder nicht, eine Listung ist für Sie als Arzt unumgänglich, wenn Sie nicht an Bekanntheit einbüßen wollen. Um Ihr Profil also möglichst zu Ihrem Vorteil zu gestalten, haben wir hier einige Tipps für Sie.

Da Bewertungsportale automatisch auch ein Marketingtool sind, ist es wichtig, dieses richtig zu nutzen. Pflegen Sie Ihre Profile und die darauf zur Verfügung gestellten Informationen regelmäßig. Informationen sollten vollständig sein und alles beinhalten, was für einen potenziellen Patienten wichtig ist. Das geht von Kontaktinformationen über Öffnungszeiten, Terminbuchungsportale, etc. Diese Informationen müssen stets aktuell gehalten werden.

Außerdem sollten Sie Ihr Profil regelmäßig besuchen, um die Bewertungen zu kontrollieren. Sie sollten aktiv auf Bewertungen eingehen. Bei positivem Feedback gerne bedanken und bei konstruktiver Kritik den Hinweisen nachgehen. So können Sie einfach den Service Ihrer Praxis verbessern. Und auch, wenn einmal ungerechtfertigte oder unsachliche Kritik auftaucht, so müssen Sie stets professionell bleiben. Lassen Sie sich nicht auf Diskussionen oder Beleidigungen in den Kommentaren ein. Denn Sie dürfen niemals vergessen, dass nicht nur die Bewertungen öffentlich zu sehen sind, sondern auch, wie Sie darauf reagieren. Bleiben Sie also stets höflich, entschuldigen Sie sich, wenn es angebracht ist, und versprechen Sie eine Verbesserung. Sollte eine Bewertung wirklich komplett unbegründet sein, oder gar beleidigend, gibt es immer auch die Möglichkeit, diese dem Portal zu melden. Daraufhin überprüfen die Portale den Kommentar und entfernen ihn, falls es gerechtfertigt ist.

Um mehr Bewertungen sammeln zu können, sollten Sie Ihre Patienten darauf hinweisen, dass sie gerne eine Bewertung für Sie hinterlassen können, wenn sie zufrieden waren. So steigern Sie Ihre Anzahl an Bewertungen und verbessern dadurch Ihren Auftritt im Internet. Auch für die Google-Suche ist eine große Zahl an Bewertungen sehr wichtig, da Google die Anzahl an Bewertungen in sein Ranking mit einbezieht. Es ist also sehr wichtig, dass Ihre Kunden Sie bewerten. Mit dem WLAN-Marketing-Paket für Ärzte von Socialwave können Sie ganz automatisch Bewertungen sammeln. Den Patienten wird automatisiert eine E-Mail geschickt, mit der Aufforderung Sie zu bewerten.

Fazit

Wie Sie gesehen haben, bieten Bewertungsportale für Ärzte viele Möglichkeiten. Mittlerweile sind sie für Ärzte unumgänglich geworden und richtig genutzt bringen sie auch sicherlich einen großen Mehrwert für Ihre Praxis.

Individuelle Lösung finden