Strategien zur Stärkung des lokalen Handels
16. Februar 2022
Tipps für ein besseres Zeitmanagement
2. März 2022

8 Tipps für ein erfolgreiches Instagram-Unternehmensprofil

Lesezeit: 6 Minuten

95 Millionen. Das ist die Anzahl an Fotos und Videos, die täglich bei Instagram hochgeladen werden. Die meisten von Privatnutzern und Influencern. Aber auch immer mehr Unternehmen greifen auf diese Social-Media-Plattform zurück, denn sie bietet zahlreiche Möglichkeiten. Zum einen können Sie als Unternehmer Ihren Kunden Einblicke hinter die Kulissen gewähren, zum anderen können die Beiträge aber auch dazu genutzt werden, um das Markenimage zu formen, indem Sie Ihre Produkte präsentieren. Auch dient Instagram dazu, die Beziehung zum Kunden zu stärken, da Ihr Unternehmen authentisch und sehr nah am Nutzer präsentiert wird. Natürlich steht hierbei der Instagram-Beitrag im Fokus. Um die  Kundenbindung zu stärken und auch neue Kunden zu gewinnen, zeigen wir Ihnen 8 Tipps für ein erfolgreiches Instagram-Unternehmensprofil.

Recherche und Strategie definieren

Vor dem Erstellen eines Unternehmensprofils  auf Instagram sollten Sie zunächst Recherche betreiben und eine Strategie festlegen. Fragen Sie sich deshalb vorher, ob Sie die personellen Kapazitäten besitzen, um den Account regelmäßig aktuell zu halten und ob Sie auch ansprechende und interessante Inhalte, Bilder und Videos haben, mit denen Sie neue Follower genieren können. Der erste Schritt ist die Zielsetzung. Welches Ziel verfolgen Sie mithilfe von Instagram, wie viel Zeit und Geld wollen Sie darin investieren? Wollen Sie eher die Bekanntheit Ihres Unternehmens steigern, Ihr Image verbessern oder nur Ihre Produkte bewerben? Das sind all die Fragen, die Sie vor der Aufsetzung des Kanals klären sollten. Ferner sollten Sie sich auch über die Gestaltung Ihres Profils Gedanken machen. Denn es ist wichtig, vorher schon zu planen, ob Sie nur Fotos zeigen wollen oder auch Zitate und Grafiken. Welche Formate sollen die Bilder haben, sollen bestimmte Farben immer wieder auftauchen?

Nach einer klaren Zielsetzung sollten Sie sich über Ihre Zielgruppe informieren. Um ein Gefühl für die Nutzer der Plattform zu gewinnen, ist die Kenntnis demografischer Instagram-Daten sehr hilfreich. Wir erfahren, dass sich weltweit über eine halbe Milliarde Nutzer monatlich bei Instagram einloggen. Stand 2021 können 26 Millionen Menschen in Deutschland über Instagram-Anzeigen erreicht werden. Demnach zählt diese Social-Media-Plattform zu einer der beliebtesten in Deutschland. Besonders beliebt ist Instagram bei jüngeren Leuten, dementsprechend bilden die 24- bis 34-Jährigen das größte Publikum. Wie Sie Ihre geeignete Social-Media-Zielgruppe finden, werden wir Ihnen nun in einer kurzen Anleitung zeigen:

  • Sammeln Sie im ersten Schritt zunächst die Daten zu Ihren bestehenden Kunden. Achten Sie hierbei besonders auf Faktoren wie Alter, Standort, Sprache, Kaufkraft und Muster, Interessen, Herausforderungen und Lebensabschnitt. Zu verstehen, wer bereits bei Ihnen gekauft hat, hilft Ihnen abzuschätzen, wer am wahrscheinlichsten an Ihren sozialen Kanälen interessiert ist. 
  • Verwenden Sie die Analytics Tools Ihrer anderen Social-Media-Kanäle, um zu sehen, wer Ihnen dort bereits folgt. 
  • Die Konkurrenz auf den Social-Media-Plattformen ist sehr hoch. Führen Sie eine Wettbewerbsanalyse durch und finden Sie heraus, wie Sie sich gegenüber anderen in Ihrer Branche schlagen. Ferner zeigt eine solche Analyse auch neue Chancen und mögliche Gefahren auf.

Qualität der Bilder und Videos

Auf den ersten Blick sind es die visuellen Inhalte, die auf dieser Plattform dominieren. Aufgrund dessen sollten Sie Instagram gut dafür nutzen, Ihr Unternehmen oder Ihre Marke visuell in Szene zu setzen. Es ist sehr wichtig, dass Ihr Content auch ohne viel Text selbsterklärend und verständlich ist. Demnach sollten Sie viel Wert auf die Qualität der Fotos und Videos legen. Überlegen Sie sich im Vorhinein schon, auf welche Inhalte sich Ihre Fotos und Videos konzentrieren sollen. Wollen Sie nur Ihr Produkt darstellen oder eher die eigene Firmenkultur präsentieren? Um dies herauszufinden, können Sie sich näher mit den Profilen Ihrer Follower beschäftigen. Die Informationen über die Trendthemen und beliebten Darstellungsformen können Sie daraufhin auf Ihre eigenen Inhalte übertragen. Ihr Content und die Gestaltung Ihres Instagram-Profils sollte natürlich stets mit Ihrer geplanten Strategie übereinstimmen. Da die Bilder das Herzstück der Plattform darstellen, ist es wichtig, sich an folgende Regeln zu halten: Die optimale Bildgröße ist 1080px x 1080px. Bei Instagram handelt es sich um eine Mobile First Plattform. Das bedeutet, dass Ihre Bilder und Videos auch auf einem kleinen Bildschirm gut zur Geltung kommen sollten.

Falls Sie keinen ausreichenden Zugriff auf Fotos besitzen, können Sie auch Grafik-Kacheln in Ihrem Feed einbinden. Diese können Sie ganz einfach anhand von kostenlosen Tools wie Canva erstellen. Achten Sie bei der Gestaltung darauf, dass Sie Ihre Branding-Farben verwenden, wiederkehrende Elemente schaffen und auch die passende Schriftgröße verwenden. Damit Ihre Posts wiedererkennbar bleiben, sollten Sie sich Vorlagen anlegen, welche Sie immer wieder ein wenig verändern können.

Bilder und Videos sind das A und O.

Nutzung von Hashtags

Hashtags werden für die Kommunikation auf Twitter, Facebook und Instagram verwendet. Durch die Verwendung von Hashtags kann die Reichweite vergrößert werden, da sie, ähnlich wie Links, anklickbar sind. Ferner können Follower auch nach spezifischen Hashtags suchen. Nutzen Sie deshalb bei jedem Post die passenden Hashtags, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Auch sollten Sie darauf achten, dass die Hashtags in der jeweiligen Landessprache der Nutzer gewählten werden. Man unterscheidet in dem Fall drei Arten von Hashtags: 

  • Marken- und Kampagnen-bezogene Hashtags: Anhand dieser Hashtags können Sie für Produkte, Slogans, Kampagnen oder Ihre Marke im Allgemeinen werben.
  • Trend Hashtags: Diese Hashtags basieren auf Themen, die besonders beliebt sind. Wenn Sie auf einen Hashtag stoßen, der mit Ihrem Unternehmen oder Ihrer Unternehmenspsychologie übereinstimmt, sollten Sie diesen auf jeden Fall verwenden.
  • Inhaltsbezogene Hashtags: Damit ordnen Sie Ihren Beitrag in eine bestimmte Kategorie ein.

Bei der Verwendung der Hashtags gilt dasselbe wie beim Posten eines Beitrags. Finden Sie heraus, worüber Ihre Zielgruppe spricht.

Kurz halten

Wie heißt es doch so schön? In der Kürze liegt die Würze. Instagram Beiträge werden oft nebenbei gelesen. Das bedeutet für Sie, dass Sie möglichst kurze, dennoch informative, Texte verfassen sollten. Verzichten Sie hierbei auf lange, ineinander verschachtelte Sätze. Auch die Verwendung von komplexen Fachbegriffen sollte sich im Rahmen halten. Für eine gute Struktur der Posts dürfen Absätze nicht fehlen. Auch sollten Sie versuchen, alle wichtigen Informationen direkt am Anfang zu platzieren. Grammatik- und Rechtschreibfehler wirken sehr unprofessionell, deshalb sollten Sie vor dem Posten Ihren Beitrag nochmals von einer zweiten Person durchlesen lassen. 

Erste Zeile der Bildunterschrift

Wir scrollen durch unseren Newsfeed und das Erste, was wir sehen, sind die Bilder und die ersten Wörter der Bildunterschrift. Wenn diese ersten Wörter nicht interessant sind, ignorieren wir automatisch den Post und scrollen weiter. Das bedeutet, dass Sie einen hohen Wert auf diese Bildunterschrift legen sollten. Das Interesse des Lesers muss direkt geweckt werden. Dies gelingt am besten durch Zahlen, Fragen und direkte Ansprachen. Der Leser muss direkt wissen, worum es geht. 

Regelmäßiges Posten

Regelmäßiges Posten ist sehr wichtig. Das heißt jedoch nicht, dass Sie den Instagram Feed mit Ihrem Content überfluten sollen. In der Regel sollten Sie pro Woche zwei bis drei Beiträge verfassen und diese veröffentlichen. Der richtige Zeitpunkt der Veröffentlichung hängt von Ihrer Zielgruppe ab. Studien zeigen, dass die Interaktion bei Postings unter der Woche höher ist als am Wochenende. Auch in diesem Aspekt wirkt sich eine genaue Recherche Ihrer Zielgruppe positiv aus. Für einen guten Überblick über Ihre veröffentlichten oder noch zu veröffentlichenden Beiträge ist eine Anfertigung eines Redaktionsplans sehr sinnvoll.

Erstellen Sie einen Redaktionsplan

Werbung für Post

Seit der Aktualisierung des Instagram-Algorithmus werden die Postings nicht mehr chronologisch dargestellt. Der Algorithmus sucht sich aus, welche Posts er wem anzeigt. Dementsprechend ist es sehr wichtig, dass Sie auf Ihren Post aufmerksam machen. Versuchen Sie in der ersten Stunde nach der Veröffentlichung besonders aktiv zu sein. Das bedeutet, dass Sie auf eingehende Likes und Kommentare reagieren. Ferner sollten Sie auch bei anderen Accounts Kommentare und Likes hinterlassen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass Sie in Ihrer Story nochmals den Beitrag posten und somit promoten. Auch können Sie andere Accounts in Ihrem Beitrag markieren. Dies sollte sich dennoch im Rahmen halten, da dies für Follower schnell nervig werden kann. Wir sehen, dass das Posten alleine nicht ausreicht. Die Schritte danach sind enorm wichtig.

Analyse

Um herauszufinden, was bei Ihren Followern gut ankommt und was nicht, ist es wichtig, die Entwicklung des Instagram-Profils im Auge zu behalten. Analysieren Sie kontinuierlich die Leistungen Ihrer Beiträge. Im Business-Profil können sie unter ”Statistik” wichtige Kennzahlen, wie zum Beispiel die Reichweite oder die Anzahl der Abonnenten herausfinden. 

Die Insights Funktion zeigt Ihnen viele wichtige Kennzahlen

Fazit

Mit den richtigen Tipps und Tricks schaffen Sie es, auf Instagram eine große Reichweite zu gewinnen. Hierbei ist es wichtig, dass Sie einerseits die Professionalität, andererseits aber auch die Persönlichkeit und Lockerheit Ihres Unternehmens miteinander verknüpfen. Mit den oben genannten Methoden ist dies ganz einfach möglich.

Mehr Informationen zum Marketing Paket von Socialwave finden Sie hier.

Keine Marketing Tipps verpassen?

Sie wollen kostenloses Marketing?

Mit unserem WLAN Marketing-Paket machen Ihre Kunden/Patienten/Gäste Werbung für Sie, sind glücklich und empfehlen Sie weiter.
Vorname
Pflichtfeld!
Nachname*
Pflichtfeld!
Firma*
Pflichtfeld!
Telefon*
Pflichtfeld!
E-Mail*
Pflichtfeld!
Ihre Anmerkungen...
Pflichtfeld!
Pflichtfeld!
Unverbindliche Beratung